Divest Aachen und der Indemann fordern: Verschwinde, RWE!

Anlässlich der RWE-Hauptversammlung am 27. April 2017 kommt es zu interessanten Allianzen: Die Initiative Divest Aachen holt sich Unterstützung vom Indemann höchstpersönlich.

34280553355_2b588b0640_k

Die Aktivist*innen reisten mit einem mannshohen Nachbau des  kubistisch wirkenden Aussichtsturms an und demonstrierten vor der Essener Gruga- Halle gegen den Stromkonzern RWE.

34260339286_c5de35d831_k

Der originale Indemann ist ein 36 Meter hoher  Stahlgitterturm in Form eines stilisierten Menschen auf einer Abraumhalde in der  Gemeinde Inden, Kreis Düren. Von seinen Aussichtsplattformen können Menschen  vor allem den Tagebau Inden „bewundern“ – eine deprimierende Aussicht auf eine  zerstörte Mondlandschaft.

32606394811_42403c9f38_k

Der VerschwINDEMANN der  Divest-Initiative ist aber nur auf  den ersten Blick ein originalgetreuer Nachbau des Indemanns: Ein Detail unterscheidet  ihn vom Stahlkoloss in Lucherberg. Der Divest-Mann erhebt  die Hand zu einer eindeutigen  Geste und zeigt RWE den Stinkefinger. „Wir haben hier einen  echten VerschwINDEMANN“,  kommentiert Lea Heuser, Sprecherin von Divest Aachen.

33916560380_7282ae42ad_k

„Divest Aachen fordert ein sofortiges Ende des unnötigen,  ineffizienten, umwelt- und klimazerstörerischen Braunkohletagebaus und der Kohleverstromung durch RWE“, erläutert  sie. „Aktionärinnen und Aktionäre des Konzerns unterstützen diesen Energiedinosaurier mit ihren Investitionen. Deshalb stehen wir hier und  versuchen, sie vom Divestment, also dem Verkauf all ihrer RWE-Aktien zu überzeugen.“

Bisher taten die Aktivist*innen dies vor allem gegenüber der Städteregion Aachen,  die wie zahlreiche weitere Kommunen und Institutionen ihrerseits rund 550.000  RWE-Aktien hält. Divest Aachen will erreichen, dass die Städteregion ethisch-ökologische Investitionskriterien festschreibt und alle bestehenden Investitionen in fossileEnergien so schnell wie möglich abstößt. Aber warum nur lokal demonstrieren, wenn  es um ein weltumspannendes Problem geht?

„Wenn RWE weiter Kohle in solch irrsinnigen Mengen verbrennt, ist eine unkontrollierbare Klimaerwärmung nicht mehr abwendbar und das Pariser Klimaabkommen  wird endgültig zur Randnotiz der Geschichte, sagt Heuser. Um die 2015 in Paris beschlossene 1,5°C-Grenze einzuhalten, muss nach aktuellen Studien die Verbrennung von Kohle, Öl und Gas überall auf der Welt sofort gestoppt werden und weit  über 80% der Ressourcen müssen im Boden bleiben. Unter dem Titel „Was bedeutet  das Pariser Abkommen für den Klimaschutz in Deutschland“ fordert eine Studie des „New-Climate-Institute“ von 2016, den vollständigen Ausstieg aus Braun- und  Steinkohle bis 2025 zu vollziehen. Das Umweltbundesamt empfiehlt zumindest  nachdrücklich, die Emissionen aus der Kohleverstromung bis 2030 um mindestens  50% zu reduzieren. Im Zuge der Energiewende gibt es immense lokale und dezentrale Entwicklungs- und Investitionsmöglichkeiten in erneuerbare Energien. Einem  Divestment aus Kohle, Öl und Gas steht also nichts im Weg.

Divest Aachen setzt sich für einen Abzug aller Investitionen aus den fossilen Energieträgern Kohle, Öl und Gas ein. RWE betreibt alle Tagebaue und die meisten  Kohlekraftwerke im Rheinland. In den letzten Monaten haben Klimaschutz-Aktive  erreicht, dass neben Münster nun auch Berlin und Stuttgart ihr Kapital aus dem fossilen Sektor abziehen. Bochum, Siegen und der Landkreis Osnabrück haben den  Verkauf ihrer RWE-Anteile beschlossen. In einigen weiteren Kommunen wird ein Divestment aus fossilen Energien diskutiert. Nach einer Recherche von Greenpeace  gibt es mehr als 20 Kommunen, die jeweils mehr als eine Million RWE-Aktien halten. Die aktuell insgesamt knapp 1,6 Milliarden Euro der Kommunen, die derzeit in RWE-Aktien stecken, wären nach Ansicht der Klimaschützer*innen in der lokalen Energiewende deutlich besser angelegt.

Advertisements

4 Gedanken zu “Divest Aachen und der Indemann fordern: Verschwinde, RWE!

  1. kommunikatz sagt:

    Sehr schöne Aktion 🙂 wir hatten nicht nur beim Basteln des verschwINDEMANNs richtig Spaß sondern auch heute Vormittag in Essen. Die rote Linie war auch mit von der Partie und ist nun endlich wieder bei uns zu Hause gelandet. Fotos folgen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s