Bitte

Dieses Gedicht ist heute genau einen Monat alt.

Wie lest Ihr es? Wirkt es auf Euch eher fatalistisch und deprimiert oder positiv und versöhnlich – oder vielleicht ganz anders?

 

 

Bitte

 

zwei Körper
verschlungen
kein Blatt
passt dazwischen
kein Wort
darf begrenzen
kein Kuss
darf zerstören

 

Distanz
ist ein Grundwert
und Nähe
genauso
die Welt
aus den Fugen
zwei Leben
verwoben

 

gegenseitig
gerettet
vor Tod
und vor Leben
doch vor all
diesem Wahnsinn
können wir
uns nicht retten

 

Du darfst mehr
als Du tust
doch Du musst
gar nichts tun
nur bitte
bleib bei mir
bis mein Haar
wieder lang ist

 

und darüber
hinaus
bis die Welt
nicht mehr krank ist
und das Chaos
sich lichtet
weil die Menschen
verschwinden

 

bis es aufhört
zu schmerzen
bis es still wird
und dunkel
weil der Wald
und das Wasser
ohne uns
glücklich werden

 

und bis dahin
bleib bei mir
hilf mir
mich zu betäuben
gib mir Nähe
und Wärme
auf der Reise
ins Schwarze

 

denn danach
kommt das Grüne
wenn wir längst
nicht mehr da sind
und die Welt
wieder leuchtet
weil der Spuk dann
vorbei ist

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.